Bezirksverband der Kleingärtner Reinickendorf e. V.

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 13.06.2021 um 07:10 Uhr

„Berlin braucht mehr Gärten!“

Zum Tag des Gartens gibt es ein „T“ aus Thymian-Blüten und ein „R“ aus einem Wasserschlauch – heraus kommt der Satz: „Berlin braucht mehr Gärten!" Mit dieser Aktion rührt die Initiative "Forum Stadtgärtnern" erneut die Werbetrommel für die große Bedeutung der Kleingärten und Gemeinschaftsgärten in der Hauptstadt.

Zum 13. Juni 2021, dem Tag des Gartenn, haben sich Berlins Kleingärten und Gemeinschaftsgärten mit einer besonderen Aktion zu Wort gemeldet. Das Forum Stadtgärtnern hatte aufgerufen, Buchstaben aus Pflanzen, Saatgut und Gartenutensilien anzufertigen. Herausgekommen sind originelle und liebevolle Montagen, zum Beispiel ein „T“ aus Thymian-Blüten oder ein „R“ aus einem Wasserschlauch, berichtet das Forum in seiner Pressemitteilung. Links im Bild sind diese Buchstaben zusammengesetzt abgebildet und bilden nun den Satz, der für die künftige Berliner Stadtplanung wichtig ist: Berlin braucht mehr Gärten! 


Manche kennen diesen Ausruf schon, aber mit dieser Aktion will die Initiative "Forum Stadtgärtnern" erneut auf die große Bedeutung der Kleingärten und Gemeinschaftsgärten in der Hauptstadt hinweisen. 


Rechts im Bild sind eingereichte Fotos abgebildet, von den manche nachbearbeitet und verwendet wurden. Leider konnten nicht alle zum Zuge kommen , denn es wurden mehr Buchstaben von (Klein-)Gärtnern eingesendet als benötigt. "Und leider können wir hier auf der Webseite der Berliner Gartenfreunde, die entstandenen Abbildungen nicht besser zur Geltung bringen", sagt Dr. Marion Kwart, die im Landesverband für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. "Vielleicht kommen die quadratischen Abbildungen auf den sozialen Netzwerken besser rüber", so Kwart weiter. 


Zum Hintergrund der Aktion 

Zur Aktion schreibt das Forum in seiner Pressemiteilung: 


"Nach tristen, entbehrungsreichen Monaten kehrt das Leben auf die Straßen und Plätze Berlins zurück. Wie gravierend die Folgen der Pandemie für jeden einzelnen Menschen sind, wird sich wohl erst in der Zukunft zeigen. Es kann nicht folgenlos bleiben, wenn elementare menschliche Bedürfnisse über lange Zeit nicht befriedigt werden können. Wenn Sport und Bewegung an der frischen Luft nur in eingeschränktem Maße möglich sind und lebenswichtige soziale Beziehungen beinahe komplett unterbunden werden. 


Grünflächen und Gärten wurden in den vergangenen Monaten zum Zufluchtsort für tausende Berlinerinnen und Berliner. Hier konnten die Menschen in der Großstadt einen Platz zum Durchatmen, für Sport und Erholung finden. An der frischen Luft gab es – mit viel Abstand – wenigstens noch einige soziale Kontakte. In vielen zentral gelegenen Gartenkolonien und Gemeinschaftsgärten hat sich das Besucheraufkommen im vergangenen Jahr vervielfacht. Und dass viele Menschen ihr Interesse am Gärtnern entdeckt haben, zeigt nicht zuletzt die signifikant gestiegene Zahl von Bewerbungen um einen Kleingarten oder von Anfragen bei Berliner Gemeinschaftsgärten."


Über die Akteure

Im Forum Stadtgärtnern engagieren sich Aktivistinnen und Aktivisten aus Berliner Klein- und Gemeinschaftsgärten gemeinsam für den Erhalt von Gärten und Stadtgrün in Berlin. 


Webseite: https://forum-stadtgaertnern.org/


Instagram: https://www.instagram.com/berlin_braucht_mehr_gaerten/